Squasher in NRW: Interview mit Stützpunkttrainer Nico Wilhelms

Liebe Squashfreunde,

mit dieser neuen Interviewserie möchten wir Persönlichkeiten, welche auf verschiedene
Arten mit dem Squashsport in NRW verbunden sind, vorstellen.
Ziel soll es sein, die Squash-Szene nach innen mehr zu vernetzen und nach außen zu präsentieren.
Wir wünschen uns, dass auf diese Weise verschiedenste Ansätze, Meinungen, Spielweisen und vieles mehr
diskutiert werden können. Es sollen gleichermaßen Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Funktionäre zu Wort
kommen, quer durch alle Alters- und Leistungsklassen.
In diesem Sinne: Herzlich Willkommen bei:

“Squasher in NRW”
Heute: Nico Wilhelms, Stützpunkttrainer des SLV NRW

Wenn ihr selbst im Interview über eure Squash-Vorbilder erzählen würdet, welche Namen würden fallen?
Manch einer würde vielleicht die ganz großen Stars nennen: Khan, Power, vielleicht die aktuellen Größen im internationalen Wettbewerb wie Shorbagy oder Farag.Nicos Antwort auf die Frage nach seinen Vorbildern zeigt, wie breit Squash in NRW leistungsmäßig aufgestellt ist und dabei auch, wie gut das Miteinander quer durch die Ligen sein kann:

Touch und Spielwitz von Hendrik Vössing, Lauftechnik von Cedric Lenz.

“Ich gucke mir lieber was von Leuten ab, die ich kenne”, sagt er dazu. Nur in wenigen Sportarten ist es wohl möglich, Vorbilder so nah im lokalen Umfeld zu haben und sogar regelmäßig bei Turnieren zu treffen. Es ist bemerkenswert, das auf NRW-Ranglistenturnieren regelmäßig A-Feld-Finals von Spielern mit PSA-Erfahrung gespielt werden, während gleichzeitig beim selben Turnier andere Spieler erstmals Turnierluft schnuppern. Dennoch sieht Nico die Zukunft im Breitensport: “Mir wäre es sehr wichtig, dass insgesamt der Sport wächst.” Dazu müsse man Nachwuchsspieler früh in die Vereine holen, zum Beispiel über Kooperationen mit Grundschulen.
Jeder Verein könne Jugendprojekte starten, denn “man braucht kein großes Squashwissen, die Kinder brauchen einfach jemanden, der da ist”.
Argumente für Sport allgemein und für Squash ganz speziell gibt es genug, so lernen Kinder soziale Fähigkeiten, Disziplin, Durchsetzungsvermögen und vieles mehr.
Vielleicht nimmt der eine oder andere von Nicos Schützlingen auch etwas von seiner Philosophie mit ins Erwachsenenleben: “Entspannt, aber immer mit 100% Ehrgeiz”.
Die Zukunft des Squashsports sieht Nico positiv: “Wir haben total viel Potential, jetzt müssen wir einfach Arbeit reinstecken.”
Und warum sollen wir das tun?
“Squash ist mega geil.”
Wenn das kein passendes Schlusswort ist!
Hoffentlich weckt dieses Schlusswort bei euch Vorfreude, dasss die Courts bald wieder öffnen!

Bis dahin bleibt Gesund!

Das vollständige Interview findet ihr auf unserem neuen Youtube Kanal: Hier.

Share it
Menü